Seite 4 von 4
#46 RE: Feldmäßig und trotzdem historisch Kochen von Oberjaeger Huras 20.07.2012 15:54

avatar

Passt zwar nicht ganz in unsere Zeit... Will aber trotzdem haben :-( http://www.ebay.de/itm/GULASCHKANONE-FEL...#ht_2884wt_1396

#47 RE: Feldmäßig und trotzdem historisch Kochen von Onkel Hu 20.07.2012 19:19

avatar

Verwende du erstmal deine neue Bratpfanne!
Oder wollen wir zusammen mal im Biwak Kaiserschmarren machen?
Dazu laden wir wenn wir uns einig sein mal deinen Lehrmeister dazu ein.
Wenn es dem nicht schmecken sollte und er murrt wird er an die Wand gestellt.
Also hat er gar keine Chance zu meckern.

#48 RE: Feldmäßig und trotzdem historisch Kochen von Spion 21.07.2012 14:34

avatar

Armer Lehrmeister !!

#49 RE: Feldmäßig und trotzdem historisch Kochen von Grenadier 29.08.2012 12:48

An dieser Stelle die täglichen Portionen der preussischen Armee.

Der Soldat erhält Portionen, das Pferd, oder sonstige Zugtiere, erhalten Rationen.
Zuvorderst voller Verpflegungssatz im Kriege (der Sollstand), danach der der weitläufigen Kantonierungen, wenn kein oder nur wenig Nachschub kommt.

Aus Auszug der Verordnungen über die Verfassung der königl. preuss. Armee welche seit dem Tilsiter Frieden ergangen sind. Berlin 1810

Zweiter Abschnitt, § 6 Stärke der Portionen pro Tag (Portionen im Kriege)

Eine Portion besteht an Brodt in 2 Pfund
oder Zwieback 1 Pfund
frisches oder gesalz. Fleisch 1/2 Pfund
oder Speck 1/4 Pfund

An Gemüsen:

a) Reis 6 Loth
oder
b) Gerstengraupe 8 Loth
c) Hafer o. Heidegrütze 8 Loth
d) Erbsen, Linsen, Bohnen 16 Loth
e) Speisemehl 16 Loth
f) Ertoffeln 1/4 Metze 1 Pfund 8 Loth
g) Rüben 1/4 " 1 " 8 Loth
h) Backobst 8 Loth
i) Sauerkraut 16 Loth

an Salz 2 Loth
" Butter 5 Loth
" Bier 3/4 Quart
" Branntwein 1/20 Quart
" Rauchtaback 3 1/3 Loth

Zweiter Abschnitt, § 7, Wenn und wie die Portionen gegeben werden

1. In weitläufigen Cantonierungen erhält der Soldat bloß die Brodtportion, seinen vollen Gehalt (Sold) und 12 Gr. Victualienzulage. Die Brodtportion beträgt 4 Pfund Brodt und 1 Pfund Zwieback alle 3 Tage. Das 6te Pfund soll in vorrätigem Gemüse bestehen. Ein halbes Pfund davon soll eisern bleiben
2. In gedrängten Cantonierungen und Bivouacs, wo der Soldat seine Bedürfnisse nicht im hinreichenden Maaße kaufen kann, erhalten die Truppen auf Requisition wöchentlich 4 Pfund Fleisch und eine Portion Gemüse, außer dem Brodte. Die Victualienzulage entfällt.
3. Wenn kein Einkauf stattfinden kann, so erhält er täglich eine Portion Brodt, Fleisch, Gemüse und Branntwein. Diese im Bivouac doppelt. Dagegen werden die Victualienzulage und 2/3 Sold abgezogen.
4. Wird kein Sold gezahlt, so erhält der Soldat zu den Portionen unter No. 3, noch alle 5 Tage ein halbes Pfund Rauchtabak. In wohlhabenden feindlichen Gegenden wöchentlich 2 Portionen Bier und 2 Portionen Butter. In diesem Fall erhält er auch, wenn bivouacirt oder enge cantoniert wird, Salz. In armen Gegenden 4 Portionen Fleisch und 3 Portionen Gemüse wöchentlich. Sowie auch nur ein Theil seines Soldes gezahlt wird, fallen Tabak und Salz weg.
5. Vor und nach heftigen Gefechten soll der Soldat durch eine Portion Bier und doppelt Branntwein erquickt werden.

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz